Tankstelle
Ein Film von Robert Schabus
2008
XDCamHD (EX)
16/9
10min38sec
Kamera, Schnitt, Interviews: Robert Schabus
Mit: Monika Oberreiter

Entstanden Juli 2008 in Schrattenberg/Hotel Pupik – Artists in Residence.
Wer über die B17 von Klagenfurt nach Wien (oder zurück) fährt, kommt in Unzmarkt an einer still gelegten Tankstelle vorbei. Die auskragende
Überdachung und das verwaiste Lokal sind Relikte einer Vergangenheit, als Individualverkehr und Mobilität Ausdruck neuer Freiheiten waren. Die B17,
die ehemalige Triesterstraße, war in den 1950er und 1960er Jahren die schnellste und wichtigste Verbindung aus dem Norden Österreichs und darüber hinaus Richtung Süden. LKW-Fahrer, Pendler, frühe Urlaubsreisende an die Adria, sie alle schätzten den Komfort einer der ersten überdachten Tankstellen auf dieser Strecke. Bei ihrem kurzen Aufenthalt brachten die Reisenden die ganze Welt in den kleinen Ort an der steirischen Bundesstraße.
Eine Einstellung, eine Stimme: Der Film ist eine unbewegte Aufnahme der Tankstelle, im Vordergrund zieht gleichmütig der Verkehr vorbei. Unterlegt ist das Bild mit der Stimme der heutigen Besitzerin, deren Vater die Tankstelle, die bis Mitte der 1990er betrieben wurde, in den 50er Jahren gebaut hat. Sie erzählt die Geschichte des Ortes und damit auch die Geschichte ihrer Familie - und die Geschichte eines Zeitenwandels:
Die Tankstelle, früher ein Ort des Aufbruchs und der Begegnung, wird demnächst abgerissen. Sie steht auf der geplanten, heftig umstrittenen Ausbaustrecke S37, die nach Fertigstellung wieder die schnellste Nord-Süd-Verbindung Österreichs sein wird, wodurch sich der Verkehr auf dieser Strecke vervielfachen wird - und keinen Platz mehr lässt für eine Tankstelle, die ihre Zeit hinter sich hat.
(Annemarie Pilgram-Ribitsch, 2009)