Standbild
oder
Was passiert wenn nichts passiert?

2014
Filminstallation
im Rahmen der Langen Nacht der Forschung
an der Universität Klagenfurt in Kooperation mit dem Universitätskulturzentrum UNIKUM
Video

Standbild steht für:
- eine Statue
- ein aus der kontinuierlichen Bildfolge einer Filmsequenz (Kinofilm oder Videoband)
isoliertes Einzelbild (engl. still picture), siehe Einzelbild (Film)
- Einzelbildaufnahme des Standfotografen beim Film
(Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Standbild)

Die Besucher werden eingeladen, sich einzeln statisch vor die Filmkamera zu stellen und eine Zeit lang direkt in die Kamera zu schauen. Die sich daraus ergebenden „Standbilder“ werden aneinandergereit und als Loop gezeigt.
Es ist schwieriger, als man glauben würde, sich vor eine Filmkamera zu stellen und ohne sich stark zu bewegen in das Objektiv zu schauen. Die Situation setzt den Menschen der Kamera aus. Es gibt keine Tätigkeit oder Sprache, an der man sich festhalten könnte.
Umgekehrt spürt man als Betrachter eines solchen „Standbildes“ sofort, daß es kein Foto ist. Die feinen Bewegungen, der Blick, die Unsicherheit, die Persönlichkeit.